SV Nordwest
Karlsruhe
SG
Stupferich II



Aufstellung SG

38. Röhsler 6. Eldracher, F. 12. Becker, P. 18. Volz 35. Becker, K. 41. Bergmann 43. Büchele 45. Kabbeh 47. Eldracher, Markus 49. Eldracher, Martin 50. Eldracher, Mi.

2. Fehrer (für Nr. 18 / 68. Min.) 3. Schatzl (für Nr. 43 / 56. Min.) 5. Bresnik (für Nr. 45 / 50. Min.) 29. Eldracher , Mat.(für Nr. 49 / 75. Min.)

Schiedsrichter: Anderer, Gerhardt

1:0 (66. Min.) Diedrichsen (Elfmeter)

1:1 (84. Min.) Elfracher, Mi.


SG II benötigt Elfmeterschießen


Der erste Auftritt der SG Stupferich II in der neuen Saison verlief nicht so wie erwartet. Als Gast des C-Ligisten SV Nordwest kam man gerade noch mit einem blauen Auge davon und konnte sich nur nach viel Mühe für die nächste Runde des Kreispokals qualifizieren.

Bei extrem heißen Temperaturen hatten die Gastgeber die erste Möglichkeit, doch SG-Schlußmann Julian Röhsler und Lutz Bergmann konnten mit vereinten Kräften die Situation bereinigen. Auf der anderen Seite eröffnete sich nach Vorarbeit von Gerrit Büchele Kay Becker eine Möglichkeit, die Nordwest-Torwart Kilian Keul entschärfen konnte. Insgesamt hatten die Gäste in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, unter anderem auch einen Lattentreffer zu verzeichnen, aber insgesamt zeigte die SG zu wenig, um sich einen entscheidenden Vorteil herauszuspielen. So ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit.

Kurz nach dem Seitenwechsel kam mit Henry Bresnik für den indisponierten Ismail Kabbeh einer der Stupfericher Neuzugänge in die Partie, der auch gleich mit einem gefährlichen Freistoß auf sich aufmerksam machte. Der Ball kam auf den ebenfalls eingewechselten Ron Fehrer, den es nach mehreren Jahren in Württemberg wieder nach Karlsruhe gezogen hatte, doch Keul konnte per Fußabwehr zur Ecke klären. Auf der anderen Seite bedrängte Martin Eldracher einen Gegner im eigenen Strafraum zu ungestüm. Philipp Rink nahm das Geschenk an und ging zu Boden. Den folgenden Strafstoß verwandelte Lucas Diedrichsen sicher zum 1:0 für den Außenseiter. Die Antwort der SG ließ nicht lange auf sich warten. Wieder war ein Freistoß von Bresnik der Ausgangspunkt, doch zunächst landete der Ball an der Latte, den nächsten Versuch per Kopf wehrte Keul ab. Mit zunehmender Spieldauer lief den Gästen langsam die Zeit davon. Trainer Arnold entblößte die Abwehr und Röhsler spielte meist weit vor seinem Strafraum, was dem SV Nordwest Konterchancen eröffnete, die allerdings ohne Folgen blieben. Nach einem weiteren Pfostentreffer erlöste sechs Minuten vor Schluß Michael Eldracher die Anhänger der Stupfericher mit dem 1:1 – Ausgleich.

In der Verlängerung schien die SG über die größeren Kraftreserven zu verfügen, die Spieler des SV Nordwest beschränkten sich darauf, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten, was ihnen weitgehend gelang – allerdings zum Teil mit unlauteren Mitteln, denn in der 118. Minute nahm Ali Ceylan die Hand zu Hilfe, was ihm die gelb-rote Karte einbrachte. Auch mit zweiminütiger Überzahl konnte die SG das Spiel nicht zu ihren Gunsten entscheiden, und so ließ Schiedsrichter Gerhard Anderer nach 120 Minuten zum Elfmeterschießen antreten. Hier konnte Routinier Freddy Stützel mit dem ersten Schuß die SG in Führung schießen, und als Röhsler den ersten Versuch der Gastgeber abwehren konnte, waren die Gäste im Vorteil. Doch schon bei nächsten Schützen war dieser dahin, denn Kay Becker scheiterte seinerseits an Keul. Nachdem der nächste Schütze des SV Nordwest getroffen hatte, verschoß auf Stupfericher Seite auch Pascal Becker, und somit waren auf einmal die Gastgeber vorne. Die nächsten Schützen trafen alle – auf Stupfericher Seite waren dies Lutz Bergmann und Fehrer. Der fünfte Schütze des SV Nordwest hatte die Entscheidung auf dem Fuß, doch sein Schuß ging am Tor vorbei. Somit ging es paarweise weiter, wobei zunächst die drei noch im Spiel befindlichen Eldracher-Brüder jeweils vorlegten, doch Nordwest sorgte jeweils postwendend für den Ausgleich. Anschließend traf Lukas Schatzl ebenso wie Röhsler, der den insgesamt zehnten Elfmeter verwandelte. Dies sollte auch der letzte Treffer gewesen sein, denn der nächste Schütze des SV Nordwest hämmerte den Ball an die Unterkannte der Latte, von wo er zurück in’s Feld sprang.

Damit qualifizierte sich die SG II für die nächste Runde, in der es am kommenden Wochenende zur Reserve des SC Neuburgweier geht – zwar auch „nur“ ein C-Ligist, aber diesen wird die SG angesichts dieses Spiels sicherlich nicht unterschätzen. (JZ)


SG Stupferich - 26.07.22