Staffel A1







So könnte die A1 im kommenden Jahr aussehen
SG Rüppurr
Viel vor haben die Männer aus »Rieberg«. Nach der Fusion erreichten die Fusionierten den 9.Tabellenplatz und den 11.Tabellenplatz. Nun will man einen gewaltigen Schritt nach vorne machen. Der neue Mann am Ruder, Marc Schön, steht unter Druck. Gut verstärkt zeigten sich die Jungs vom Gewann, Brunnenstückweg. Die Wahrheit beginnt mit dem 1.Spieltag der neuen Saison.

Karlsruher SV
Was kommt nun? Die Steigerung zu den gezeigten Leistungen der letzten Monate kann eigentlich nur zum Aufstieg in die Kreisliga führen. Dem 8.Platz folgte ein 3.Rang, der die Messlatte hievte. Dabei zeigten die Jungs aus dem Traugott-Bender-Sportpark einen stetigen Aufwärtstrend. Mit dreizehn Spielen ohne Niederlage wurde die Saison beendet. Eine schwere Hypothek für die Stumpf-Jungs, wenn denn das der Maßstab sein soll.

FC Spöck
Vom FC Spöck wissen wir, dass der Verein mit überschaubaren Mitteln eine gesunde Riege in den Kampf schicken möchte. In der zurückliegenden Runde konnte eine positive Kurve verursacht werden. Als Dreizehnter des 2.Spieltages kletterten der »Esel« auf den 3.Rang des 15.Spieltages. Der coronale Finish endete mit sechs Spielen ohne Niederlage. In der kommenden Saison wollen die Blauweißen sicherlich einen gelungeneren Start improvisieren, sodass die Luft nach oben vielleicht zu einem Topplatz genutzt werden kann.

FV Liedolsheim
Die »Gingel« gehören zum engen Kandidatenkreis der Anwärterschaft auf einen Kreisligaplatz in der kommenden Saison. Schon in der letzten Saison zeigten die Kyei-Jungs, was sie draufhaben. Die Mannschaft hat sich nach der Winterpause nochmal ordentlich verstärkt und erscheint als starke Einheit im Aufgebot. Wir erwarten von den Schwarzweißen den Spitzenplatz und denken, dass die Ziele innerhalb der Elf ebenso drastisch formuliert werden können.

ASV Hagsfeld
Der Kreispokalfinalist des letzten Kreispokalfinales spielt im zweiten Jahr in der A-Klasse. Die Vorbereitung beinhaltete en masse Testspiele; die dafür sorgen sollen, dass schnell eine intakte Einheit um den neuen Trainer, Enzo Pinelli, geschaffen wird. Im letzten Jahr starteten die »Hasepelz« hanebüchen und befanden sich erst ab der 4.Spielwoche auf Kurs. Der 7.Platz am 15.Spieltag zeigte, was im Team steckt. Wir erwarten von den Blauroten einen einstelligen Tabellenplatz.

TSV Palmbach
Der TSV hat’s schon wieder gemacht. Diesmal allerdings als Meister. Schon einmal schafften die »Schackebreiner« das Double (2015). Damals mussten die »Waldenser« allerdings feststellen, dass die Schranken retour weiterhin offen standen. In dieser Saison wollen es die Grünschwarzen für einen längeren Zeitraum schaffen. Die Konkurrenz ist groß und wir sind gespannt, wie die Biehl-Buben diesen Spagat bewältigen, zumal die Grünschwarzen in der »Hardt-Staffel« der Exot sind. Nur gut, dass die Palmbacher direkt vor dem Ortsschild eine Tankstelle haben.

VfB 04 Grötzingen
Der Staffelwechsler wird um Spiele gegen Berghausen und Kleinsteinbach gebracht. Vielleicht ein Vorteil, denn seit 2016 spielen die »Hottschecks« in der A2 und seither ging’s sukzessive bergab. Zweiter, Dritter, Vierter, Sechster, Neunter … so lief’s in den letzten fünf Jahren. Mit dem Sprung in die andere A-Klasse soll dieser Trend gestoppt werden. Wir erwarten vom VfB einen Platz zwischen zwei und fünf.

SpVgg Durlach-Aue II
Der starke Saisonstart der Leucian-Garde im letzten Jahr endete am 6.Spieltag mit dem 2.Platz. Seither geriet die lila Yacht in Seenot und man konnte sich glücklich schätzen, dass am 17.Spieltag die Messe gelesen war (Platz 8). Insgesamt ein guter Abschluss, der die Messlatte im Oberwald hochlegt. Die SpVgg sowie die SpVgg II muss sich zur neuen Saison neu finden. Es wird keine einfache Mission für die neue »Rahmdieb«-Familie.

FV Fortuna Kirchfeld II
Es kann eigentlich nur besser werden, als im vergangenen Jahr. Die Fortunen mussten sich die gesamte Saison mit dem Abstieg beschäftigen. Ab dem 2.Spieltag war der vorletzte Tabellenplatz die beste Platzierung der Grünweißen. Der »Lockdown« bewahrte die kleinen Kirchfelder vor einer Versetzung in die B-Klasse. Gerne würden die »Siedler« ein solches Szenario in der kommenden Ära vermeiden.

VfB 05 Knielingen II
Neuerdings kommen die »Holzbiere« als Landesliga-Reserve um die Ecke. Der B3-Meister von 2018 ließ dem 13.Rang einen 9.Tabellenplatz in der letzten Saison folgen. Nach einem schwachen Start fing sich der VfB II und spielte eine zufriedenstellende Saison. Auch im dritten A-Klassen-Jahr soll der Klassenerhalt für Zufriedenheit am Frauenhäusleweg sorgen.

FV Grünwinkel
Der A-Liga-Meister des letzten Jahres verzichtete auf die Teilnahme in der Kreisliga. Sicherlich die richtige Entscheidung, denn die Truppe, die letztes Jahr die Liga dominierte, ist schlichtweg weg. Über den Sinn des vergangenen Kraftakts der »Spatzen« zu diskutieren, ist müßig. Der Meistertitel steht im Briefkopf - die Kanoniere haben die Front verlassen. Nun heißt’s mal wieder - Neuaufbau. Es wird keine einfache Aufgabe für den neuen Trainer, Freymüller

GSK Karlsruhe
Seit dreizehn Spielen haben die Rappenwörther kein Spiel mehr gewonnen und dennoch bleiben die Genc-Jungs der A-Klasse erhalten. Inzwischen gelten die Burschen als »unabsteigbar«. Wie in den letzten Jahren wird man auch im kommenden Jahr erneut gegen den Abstieg kämpfen. Der Fight wird voraussichtlich mit dem 1.Spieltag beginnen und bis zum 30.Runde andauern. 

FSSV Karlsruhe
Nach dem Aufstieg in die A-Klasse erreichten die »Turner« den 11. und den 13.Platz. Da verspüren die Jungs vom Adenauerring gewaltig Luft nach oben. Ein einstelliger Tabellenplatz könnte als Destination dienen. Hierfür müssen die Richter-Buben die Fern-Angst bewältigen. Nur vier Auswärtssiege verbuchte der FSSV aus den letzten 24 Reisen. Eine dezente Steigerung wäre hilfreich, damit die Herren des Rings Träume wahr werden lassen können.

SV Blankenloch
Nach dem Aufstieg im letzten Jahr schien die Fahrt weiterzugehen. Vom 2.bis zum 4.Spieltag grüßten die Rotschwarzen von der Tabellenspitze. Was dann geschah, kann ihnen nur ein Bungee-Sprung nahelegen. Am dem 4.Spieltag ging die Kiste steil nach unten und endete vor dem coronabedingten Knock-Out auf Platz 12. Durchaus vorteilhaft, dass man die Saison nicht zu Ende spielen musste. Mit vielen neuen Kräften sollte sich jenes Szenario in der kommenden Saison nicht wiederholen.

FV Rußheim
Der A-Klassen-Dino aus Dettenheim beendete die letzte Saison mit drei Niederlagen und dem 10.Tabellenplatz. Erst die dritte zweistellige Platzierung seit dem Aufstieg vor neun Jahren. Ein bißchen mehr hätte es sein können, meint man im Salbach-Stadion. Dabei grüßten die »Feierdunna« am 5.und 6.Spieltag in Feierlaune vom 6.Tabellenplatz. Sechs Wochen später befanden sich die Glutsch-Jungs auf dem drittletzten Rang. Alles in allem eine ereignisreiche Runde für die Schwarzweißen.

VSV Büchig
Eine gute Saison ging für den VSV vor dem coronalen Knockout zu Ende. Der 4.Tabellenplatz stand am Schluss in der Endabrechnung für den VSV. Die beste Platzierung seit der Vizemeisterschaft 2010. Das macht Lust auf mehr … Ist der Aufstieg womöglich die Mission der Rotweißen? Nach dem guten Saisonverlauf ist der Anspruch der Anhänger sicherlich nicht schlichter geworden. Ein guter Start und Derbysiege könnten den Druck verringern.


Die Top-Ten-Torjäger



Die Top-Ten-Torhüter (Minuten in Serie ohne Tore)



















Hagsfelds Tormann
Foto - pfoschdeschuss


Im letzten Jahr ein Spitzenspiel. Grünwinkel contra Liedolsheim
Foto - pfoschdeschuss
 

Hagsfelds Kehl
Foto - pfoschdeschuss


Szene aus dem Spiel Grünwinkel vs Liedolsheim
Foto - pfoschdeschuss