67. SG Rüppurr
»In der Mitte liegt das Glück«
48
Punkte
(1,45)
71:81
Tore
33
Spiele
Die ganz große Ekstase blieb bisweilen beim Großkreieren der Rüppurrer Allianz aus, wobei wir dem verschmolzenen Tiegel eine leichte Steigerung bei einem kollektiv guten Auftreten bescheinigen müssen. Was fehlt ist die Mega-Serie, die das Merklinger-Team in eine der beiden Gruppierung an einen der beiden Pole spülte. Die Jungs stehen kontinuierlich im Tabellenzentrum der A1 fest. Nach drei Niederlagen in Serie (März/April 2018) und 3:13 Toren starteten die »Rahmbeutel« eine Stafette von 6 Spielen ohne Niederlage; schön abwechselnd gestaltet mit Remis und Siegen (12 Punkte,14:8 Toren) ehe ein 1:8 in Kirchfeld II (27.Mai) den Zyklus bremste. Mit 1,31 Punkten pro Spiel im ersten Halbjahr beendete der damalige Novize mit dem 12.Tabellenplatz die Saison. Die Gleichmäßigkeit des Liga-Zentralisten setzte sich im zweiten Halbjahr diskret fort. Ein Ausrutscher war sicherlich ein 1:8 gegen den FV Leopoldshafen Ende Oktober. Der Durchschnitt stieg auf 1,58 Punkte pro Spiel an; was sich mit einem 8.Tabellenplatz im Winterquartier niederschlug.     


68. Karlsruher SV
»Krampf am Anfang - krass am Ende«
47
Punkte
(1,47)
49:55
Tore
32
Spiele
Durchwachsen bis zum Oktober ehe die »Sandhasen« durchstarteten. Die letzte Niederlage fand am 7.Oktober in Friedrichstal statt (1:2). Seither gilt die Stumpf-Garde als unbezwingbar. Remis (GSK 1:1), Sieg (Olympia 2:1), Remis (Leopoldshafen 1:1) und dann mit fünf Siege ins Winterquartier galoppiert (13:3 Tore). Die stärkste Phase der Rintheimer - nur durch den Nikolaus unterbrochen. Die schwächste Zeit wurde zu Beginn des Kalenderjahres registriert, als man einmalig mit drei Spielen in Serie mit der ovalen Zahl vom Geläuf zog (März 2:9 Tore).  Fünf Partien mussten der Anhang warten (0:2:3,4:11 Tore) ehe die Maschinerie ab dem 8.April auf Betriebstemperatur lief (3:1 Fortuna Kirchfeld II). Der 7.Tabellenplatz war am Ende der Saison nach 1,06 Punkten pro Spiel das Domizil. Besser machten es die Fusionierten im zweiten Teil 2018.  Je ein Treffer in den ersten fünf Saisonspielen brachten fünf Punkte (5:10 Treffer). Am Ende standen 31 Zähler aus 17 Spielen im Portfolio (1,82 Punkte/Spiel) - der 5.Tabellenplatz steht momentan im Briefkopf. Sollten die SV-Buben dort weitermachen, wo sie aufhörten, dann sollten 10 Punkte Distanz zu Platz 2 kein Hindernis sein. 


69. SVK Beiertheim
»Schlofer verschläft das Jahr«
47
Punkte
(1,38)
69:55
Tore
34
Spiele
Was auf den ersten Blick gar nicht so aussieht … der Vizemeister der letzten A2-Saison hat sich im aktuellen Semester nur geringfügig verschlechtert, was die Quote angeht. Der Elfte der laufenden Ermittlungen holte aus den 17 bisherigen Saisonspielen 22 Punkte (ø1,29 Punkte), während man im entscheidenden Finish der letzten Saison 1,47 »Duppen« zustande brachte (25 Punkte/17 Spiele). Gelinde gesagt haben die »Schlofer« das Jahr 2018 nicht unbedingt hellwach gestaltet.  Nach dem überragenden Sieg gegen Konkurrent, Busenbach (2:1,25.März) sah sich der SVK auf dem Aufstiegspfad. Es folgten vier Niederlagen in Serie (2:6 Tore) - zwei davon gegen KIT binnen vier Tagen - und am Ende  standen geräumige 18 Punkte zwischen dem Vize und dem Meister aus Waldbronn (Busenbach). Holte man im ersten Halbjahr (April/Mai) noch drei Siege am Stück (10:1 Tore), so musste man sich im Laufe der aktuellen Saison mit einem Maximum von einem Sieg, ohne einen weiteren folgen zu lassen, zufrieden geben. Aber auch in Sachen, Niederlagen, standen maximal zwei in Serie im Portfolio 2018/2019. Hoffnung brachten vier ungeschlagene Partien am Ende der Hinserie (2:2:0,9:4 Treffer), die zumindest den Wunsch nach einem einstelligen Tabellenplatz am Saisonende aufrecht hält.

b