169. FC Viktoria Berghausen II
»Vom Berghasen zum Talhasen«
3
Punkte
(0,18)
8:53
Tore
16
Spiele
Dem größten Erfolg der viktorianischen Zweiten aus Berghausen folgte der Kahlschlag bis hin zur Wurzel. Eine beeindruckende Saison der damaligen Heidt-Horde hievte die Formation aus der Brunnenstraße plötzlich in die A-Klasse - gerade mal eine Liga tiefer als die Erste des Vereins dazumal. Dass die anstehende Saison kein Gummitwist wird, war wohl allen klar. Doch die Elf schien sich von Vorahnungen und Schwarzmalereien nicht einschüchtern zu lassen und spielte eine passable Vorrunde ehe die Liaison mit der A-Klasse zum Feuertanz wurde. In zwölf der 16 Spielen 2018 stand die Null in Reihen des Sturms und aus dem »Berghase« wurde der »Talhase«. Mit 8:53 Treffern und gerade einmal 3 Punkte mutierten die Pfinztaler zum Spielball der Konkurrenz. So blieb der 3:1-Sieg gegen Mitabsteiger, TSV Oberweier (19.04.18) der letzte Sieg der »Zwoten«. Vierzehn Tage später musste man das Match beim FC Busenbach II absagen; nach dem Saisonende meldeten die Offiziellen das Reserveteam komplett ab.


170. SG Siemens Karlsruhe II
»Das Comeback nach zehn Jahren«
3
Punkte
(0, 18)
14:79
Tore
16
Spiele
Von wegen Missstand! Die SG Siemens Karlsruhe schaffte es, trotz der sportlichen Schieflage, eine Zweite ins Leben zu rufen.  Darauf mussten die »Werkskicker« lange warten.  Am 1.Juni 2008 verabschiedete sich B-Ligist, SG Siemens Karlsruhe II mit einem 8.Platz aus dem Spielbetrieb. Schauplatz der Veranstaltung war der Hardtwald. Genauer - die Heimstätte der DJK Karlsruhe-Ost (2:1). Zehn Jahre später meldete sich C-Ligist, SGS II, mit einem 2:14 gegen eine andere DJK Garde (DJK Mühlburg II) zurück.  Wenige Wochen danach konnte der Novize auf dem Nachbarplatz der Premiere (SV Schwarz-Weiß Mühlburg) seinen ersten und einzigen Sieg einheimsen (1:2). Die Leistungen der 79-Tore-Defensive verbesserten sich sukzessive im Laufe der Hinrunde und die Hoffnung, über einen längeren Zeitraum eine »Zwote« laufen zu lassen, besteht weiterhin. In der Rückrunde sollen den bisherigen 3 Punkten weitere folgen.


171. TSV Pfaffenrot II
»Dem Abstieg folgte der Ausstieg am Stegbach«
3
Punkte
(0,17)
14:76
Tore
17
Spiele
Das offiziell letzte Spiel einer Pfaffenroter Reserve fand am 27.Mai dieses Jahres statt. Am vorletzten Spieltag der letzten B3-Saison unterlag das »Karnickel« dem FC Busenbach II 2:7 - Robin Fieseler konnte nach 72 Minuten das letzte Mal für einen Torerfolg sorgen (2:6). Jener Fieseler war es auch, der am 22.Oktober 2017 einen Teil zum letzten Sieg des TSV II beitrug. Gemeinsam mit Bauer kreierte der Scorer einen 2:0-Sieg am Baggerloch (SSV Ettlingen II). Es folgte der anarchische April 2018, in dem die Stegbachtal-Kicker 0 Punkte und 0:24 Treffer (4 Spiele) hinnehmen mussten. Dass der Neustart der Schwarzroten in der C1 stattfand, war sicherlich kein Vorteil und stand einer Reinkarnation der Zweiten unüberwindbar im Wege. Relativ schnell avancierte der Neubeginn zum Rohrkrepierer - Der Rückzug machte einen Schnitt von 0,17 Punkte im Jahr 2018 (3 Punkte/17 Spiele/14:76 Tore).







b