Jugendfußball in Karlsruhe
Die A-Junioren

Überraschung in der Verbandsliga der A-Junioren: Tabellenführer SG Heidelberg-Kirchheim stolperte am letzten Spieltag der Saison beim VfR Mannheim (2:2) und verspielte damit den Meistertitel, da Verfolger FC Astoria Walldorf 2 beim bisherigen Tabellendritten VfB Eppingen mit 2:1 gewann und auf der Zielgeraden noch an Heidelberg-Kirchheim vorbeizog. Astoria 2 bilanziert final 58 Punkte, Heidelberg-Kirchheim 57 Zähler. Da Walldorf 2 nicht aufsteigen kann (die A1 agiert bereits in der Oberliga), liegt das Aufstiegsrecht in die EnBW-Oberliga Baden-Württemberg bei HD-Kirchheim! Auf Rang 3 platzierte sich der VfR Mannheim vor dem VfB Eppingen (beide holten 38 Duppen). Fünfter wurde der FC Nöttingen, der zuletzt einige Verletzungsprobleme hatte (37 Punkte). Nöttingen verlor am Samstag mit 0:1 gegen die SpVgg Durlach-Aue, was den Aumern Platz 8 und den Klassenerhalt sicherte (27 Zähler). Torjäger Michel Muselewski erlöste die Jungs aus dem Oberwald in Nöttingen mit seinem 15. Treffer in der 84. Minute. Auch der FC Germania Friedrichstal hat sich mit einem starken Finish am Rundenende ein weiteres Verbandsligajahr gesichert: Das 5:0 gegen den zuvor bereits geretteten Sechsten TSV Amicitia Viernheim bedeutete den achten Saisonsieg und in der Endtabelle Platz 7 (28 Duppen) für die Elf des scheidenden Trainers Stipan Lazar. Adrijan Lazar, Carlos Dinges (2), Mirko Ernst und Luca Herzog netzten für Friedrichstal. Dritter Absteiger nach dem 1.FC Bruchsal und dem TSV Sulzbach ist nach aktuellem Stand der Dinge der SV 98 Schwetzingen, der in Sulzbach 7:1 siegte und den Kontostand auf 25 Punkte erhöhte. Da jedoch der FC Zuzenhausen durch den Nichtantritt des 1. FC Bruchsal am Samstag drei weitere Punkte am grünen Tisch erhalten wird, käme der FCZ letztlich auf 27 Zähler. Insgesamt hätte Zuzenhausen dann 6 Duppen wegen des Nichtantritts von anderen Clubs (Nöttingen und Bruchsal) gewonnen, was der Konkurrenz naturgemäß nicht gefällt und objektiv eine Verzerrung des Wettbewerbs darstellt. Schwetzingen erwägt nach unseren Informationen, einen Anwalt einzuschalten, um die Tabelle anzufechten…..

Auch in der Landesliga Mittelbaden gab es am Schlusstag noch einen Wechsel an der Tabellenspitze: Der bisherige Tabellenführer 1. CfR Pforzheim 2 unterlag überraschend beim Letzten JSG Pfinztal mit 3:6 und beendete die Saison nur als Dritter. Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga ist die JSG Mingolsheim/Langenbrücken/Kronau (siehe Foto), die ihren Titelgewinn mit dem 2:1-Heimsieg gegen den FC Nöttingen 2 perfekt machte. 41 Punkte aus 18 Begegnungen waren von der Konkurrenz nicht mehr zu toppen. Der VfB Bretten (siegte mit 11:4 beim FSV Buckenberg) und eben Pforzheim 2 kommen »nur« auf 40 Punkte. In der Verbandsliga wird es Mingolsheim/Langenbrücken/Kronau nicht möglich sein, weiter als Jugendspielgemeinschaft (JSG) anzutreten, da dies die Spielordnung nicht vorsieht. Man muss und wird sich dann auf einen federführenden Verein einigen. Durch die Niederlage des FC Nöttingen 2 beendete die am Samstag spielfreie JSG Eggenstein/Leopoldshafen die Runde als guter Vierter (36 Punkte). Die JSG Weingarten/Blankenloch trat bei der JSG Ettlingen am Samstag nicht an und dürfte somit noch hinter die Ettlinger auf Rang 8 abrutschen. Der Vorletzte FSV Buckenberg bekam mittlerweile 3 Zähler aus dem eigentlich hoch verlorenen Match (3:13) gegen Nöttingen 2 per Sportgerichtsurteil zugesprochen und kann mit nur 12 Duppen aus 18 Partien die Klasse halten. Offenbar hatte der FC Nöttingen 2 am 22. Mai in Buckenberg Akteure eingesetzt, die nicht spielberechtigt waren. Sportlicher Absteiger in die Kreisliga ist also Pfinztal (9 Punkte). Hinzu kommen die bereits vor einiger Zeit abgemeldeten Vertretungen der JSG Busenbach/Langensteinbach und der SG Siemens Karlsruhe.

In der Kreisliga Karlsruhe schienen die Meisterträume der JSG Rheinstetten am Samstag bereits ausgeträumt zu sein, denn der Tabellenführer lag beim TSV 05 Reichenbach nach der Halbzeitpause (1:1) plötzlich überraschend mit 1:4 zurück, ehe man durch vier Tore zwischen der 73. Minute und der 80. Minute (!) das Blatt noch wendete und in spektakulärer Manier mit einem 5:4 den 18. Sieg im 20. Spiel einfuhr. Die Tore für Rheinstetten erzielten Tim Moritz Staiger, Jonas Schober, Christoph Ingmar Persch (2) und Fabian Humm. Für den TSVR waren Leon Saalfrank, Fatih Mehmet Yükselen und Nikola Jovanovic erfolgreich. Hinzu kam ein Eigentor der JSG. »Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Danach war bei uns bis zum 4:1 quasi jeder Schuss ein Treffer, ehe sich schließlich doch die bessere Fitness des Gegners durchsetzte«,  fasste Reichenbachs Jugendleiter Martin Steigert zusammen. Rheinstettens Konkurrent Karlsruher SV gewann am Samstag ebenfalls – und das überraschend deutlich mit 5:0 bei der JSG FC 08/Kirchfeld/Germania Neureut! »In unserem letzten Spiel gegen den Tabellendritten JSG Neureut/Kirchfeld kam es zu der erwarteten Hitzeschlacht. Beide Teams starteten stark und hätten in den ersten 20 Minuten in Führung gehen können. Doch beide Kontrahenten ließen ihre Großchancen liegen. In der 21. Minute ging der KSV in Führung. Neureut drängte auf den Ausgleich, musste aber in der 45. Minute das 0:2 hinnehmen. Gleich nach der Pause erhöhte der KSV auf 0:3. Bei den Neureutern war somit der Wille gebrochen und der KSV fuhr den Sieg souverän nach Hause. Schließlich erhöhte der Gast in der 55. Minute auf 0:4 und in der 73. Minute final auf 0:5«, berichtete Fabian Kunzelmann aus dem Trainerteam des KSV. Torjäger Marcel Kanoukov (2), Raphael Maric, Jonas Sirovec und Maximilian Kraus zeichneten für den Dreier Nummer 18 der Jungs aus Rintheim und der Waldstadt verantwortlich. Da Rheinstetten und der Karlsruher SV punktgleich mit je 55 Zählern über die Ziellinie gingen und das Torverhältnis bekanntlich bei den Junioren nicht zählt, muss am morgigen Dienstag in Ettlingen ab 19:00 Uhr ein Entscheidungsspiel über den Karlsruher Meister und Aufsteiger in die Landesliga Mittelbaden entscheiden! Fabio Kutterer wird die Partie als Unparteiischer leiten. Während der JFV Stutensee nach dem 3:1 über die SG Daxlanden den Klassenerhalt feiern durfte, verabschiedete sich die SG Rüppurr mit dem 1:6 gegen den finalen Fünften SVK Beiertheim als Drittletzter aus der Liga (10 Punkte). Hinter  Rüppurr folgen die JSG Busenbach/Langensteinbach 2 (holte mit dem 2:2 gegen den SV Spielberg Zähler Nummer 8) und die abgemeldete SG Siemens Karlsruhe 2 als weitere Absteiger. Sollte noch ein viertes Team in die Kreisklasse abrücken müssen, wäre dies tabellarisch der Neunte SV Spielberg (17 Duppen), der einen Punkt weniger als Daxlanden holte. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob mancher Verein (Daxlanden, Siemens?) in der kommenden Runde überhaupt ein A-Juniorenteam stellen kann, bevor die endgültige Zusammensetzung der Liga klar sein wird…..

Post Südstadt Karlsruhe sicherte sich in der Kreisklasse Karlsruhe nach dem Aufstieg auch die Meisterschaft, wozu am Ende ein mühsames 2:1 gegen den FC Südstern Karlsruhe 2 ausreichte. Glückwunsch an den PSK, der in der Saison 2018/19 erstmals nach drei Jahren wieder eine A-Jugend stellte! Zweiter hinter Post (46 Punkte) wurde die ohne Aufstiegsrecht agierende JSG FC 08/Kirchfeld/Germania Neureut 2 (45 Zähler), die das beste Team der Rückrunde stellte. Der FV Alemannia Bruchhausen schloss die Runde mit einem 3:3 bei der JSG VfB Grötzingen/DJK Durlach ab und beendete die Saison als Dritter (37 Duppen), steigt ebenso wie der FC Südstern (36 Punkte) in die Kreisliga auf. Gänzlich ohne Punktgewinn blieb der SV Nordwest Karlsruhe; zum letzten Spiel bei der JSG Herrenalb trat »NW« nicht an.


pfoschdeschuss - ws - 03.06.2019