Fußball in Landau
Arbeitssieg am Sonntag: SV Landau Süd dank »Gustav-Show« in der Liga weiter siegreich

Mit dem 4:2 gegen den TSV Wilgartswiesen kam der SV Landau Süd am 22. Oktober zum neunten Sieg im neunten Punktspiel der C Klasse West. Es war ein Arbeitssieg, bei dem die Südler die Nachwehen des schweren Pokalspiels gegen A-Ligist Frankweiler (0:2) drei Tage zuvor spürten: »Tormaschine« Claudiu Iovenescu und Mittelfeldas Marco Jung sowie Defensivmann Max Spielberger fielen verletzt aus, einige andere Akteure waren stark angeschlagen. Torjäger Gustav Benkler saß zunächst nur auf der Bank, nachdem ihm noch am Samstag Wasser aus dem Knie gezogen worden war. So stand es beim Eintreffen des Berichterstatters, der zunächst familiäre Pflichten zu erfüllen hatte, zur Halbzeit noch 0:0. Ein Novum in dieser Saison! Süds treueste Fans Fritz C. und Mike L. wiesen mich aber darauf hin, dass »der Guschd sich jetzt umzieht«...Und tatsächlich, »Messi« Benkler kam zum Beginn der zweiten Hälfte für Spielertrainer Martin Koch junior ins Spiel. Und damit wurde alles etwas anders….


Ohne Koch junior zeigte sich die Abwehr der Südler zwar anfälliger als zuvor, aber in der Offensive begann nun die große »Gustav-Show«. In der 52. Minute klingelte es zum ersten Mal: Benkler startete einen seiner bekannten Sololäufe im Strafraum und es hieß 1:0. Den zwischenzeitlichen Ausgleich der Gäste durch Michael Hufnagel (58. Minute, Handelfmeter) steckte Süd gut weg: Der  hünenhafte Nur El Din Samouri setzte mit einem schönen Pass in die Tiefe Nico Koch in Szene, der zum 2:1 einnetzte (60.). Zwei Minuten später bediente Mirko Winterstein erneut Benkler, der mit einem herrlichen Lüpfer den guten Gästekeeper Dennis Hufnagel düpierte. Wilgartswiesen steckte nicht auf und kam nochmals heran (Timo Reinhardt, 86. Minute). Süd schwamm ein wenig, doch in der fünfminütigen Nachspielzeit erlöste, na wer wohl, »Benklers Guschd« seine Farben, indem er einen an ihm selbst verursachten Elfmeter sicher verwandelte. Saisontor Nummer 21 für »Messi«!



Süds Trainer Martin Koch junior fasste zusammen: »Das Pokalspiel am Donnerstag war zu viel an Belastung für uns. Da ging es an die Grenzen des körperlich Machbaren, da jeder alles aus sich heraus holte. Und natürlich nagte die erste Niederlage nach 17 Spielen an uns, die war bei jedem im Hinterkopf. Das Spiel am Sonntag war wie ein Zwang für die komplette Mannschaft; keiner wollte so richtig und das sah ich jedem in der Kabine an. Freitags meldeten sich schon 5 Spieler verletzt ab. Ich selbst hatte in beiden Waden eine Verhärtung und konnte kaum laufen, unser Kapitän Mark Rekittke spielte nur mit starken Schmerztabletten. Wie schon gesagt, keiner wollte und alle dachten: »Hoffentlich ist es bald zu Ende«. So spielten wir auch, keiner lief einen Meter zu viel und bei Ballverlust blieben wir einfach stehen, dazu war jeder zweite Ball ein Fehlpass. Gustav, der nur zur Not auf der Bank saß, kam dann nach der ersten Halbzeit zu mir und sagte: »Wechsle mich bitte ein,   wir müssen heute gewinnen.« Ich sagte ihm zuerst, dass es das Spiel nicht wert sei, dass er uns dann vielleicht länger ausfalle, aber schließlich kam er für mich auf den Rasen und zog eine Gala ab.


Ein hässliches Spiel, doch jetzt stehen drei Punkte auf unserem Konto«, so Koch, der den Aufstieg keineswegs als Selbstläufer ansieht, da die Konkurrenz aus den Stadtdörfern Mörlheim und Wollmesheim ihre Spiele ebenfalls gewinnt und dabei teilweise Schützenfeste veranstaltet. 

Am kommenden Sonntag gastiert Süd beim Tabellenletzten Albersweiler/Eußerthal 2, bevor der brisante Lokalknaller beim Tabellenzweiten in Landau-Mörlheim ansteht (31.10.17).



pfoschdeschuss - ws - 24.10.2017






b