Fußball in Karlsruhe
Landesliga - Rückblick 2017/2018



Wenngleich wir wussten, dass Aufsteiger, Mutschelbach II, eine qualitativ hervorragende Bande besitzt, konnte man nicht mit einem Durchmarsch rechnen. Imponierend, dass »Dworschis« Delegation gerade im zweiten Durchgang eine immens positive Entwicklung nachwies. Am Ende waren es 8 Punkte Distanz zum FV Malsch, die in diesem Maß als Überraschung gewertet werden muss. Auch wenn es beim FV Malsch am Ende nicht ganz reichte, sind die Leistungen des Zweiten hoch anzurechnen. Im letzten Jahr schlossen die »Störche« mit Rang acht ab; ein Einzug in die Landesliga konnte nicht erwartet werden. Überraschend auch der 3.Tabellenplatz des FC 08 Neureut … Obgleich die »Spundis« im letzten Jahr Vierter wurden (53 Punkte) konnte man ein Revival ausschließen. Personeller Aderlass, ein neuer Trainer, der nach wenigen Wochen die Koffer packte. Die »Blauen« trotzten den Unkenrufen und erzielten mit dem zweitbesten Sturm (82) 63 Punkte und Platz drei. Die »Turner« aus Spöck können mit dem 4.Platz gut leben. Die Punkte wurden von 38 (16/17) auf 52 angehoben obgleich man ebenso 60 Treffer wie im Vorjahr generierte. Die Gegentreffer-Quote konnte jedoch von 58 auf 48 Buden reduziert werden, sodass am Ende ein verdammt gutes Resultat heraussprang..

Der Karlsruher FC West erfüllte die Erwartungen und steigerte sich von Neun (39 Punkte) auf Sechs (48 Punkte). Fünfzehn Tore plus waren die Basis für das Wachstum und an der Hertzstraße schaut man zufrieden drein. Aufsteiger, Alemannia Eggenstein, konnte den Klassenerhalt frühzeitig eintüten und damit sollte man in der »Krabbenburg« zufrieden sein, auch wenn insgesamt mehr erwartet wurde. Mit dem letzten einstelligen Tabellenplatz kann der Kreispokalsieger auf einen Anstieg im kommenden Jahr hoffen - dass muss der Anspruch der Schwarzgelben sein. Zufrieden ist man auch in Hagsfeld nach einem guten 10.Platz. Der Anspruch der Zörb-Elf, der mit dem Klassenerhalt beschriftet wurde, konnte in dessem letzten Jahr an der Tagweide übertroffen werden. Der 13.Tabellenplatz im ersten Jahr der Ligazugehörigkeit (36 Punkte) wurde angehoben (39 Punkte) wobei man fast die identische Tordifferenz erspielte (2017:43:47 Tore,2018:44:48 Tore). Einem 12.Platz im letzten Jahr (37 Punkte) ließ der SSV Ettlingen einen 11.Platz in der aktuellen Saison folgen (35 Punkte). Dass man mit mehr rechnete, unterstrich ein Trainerwechsel, den man im Laufe der Saison installierte. Beim TSV Auerbach war man involviert, was die kommende Saison wohl bringen wird. Nach einem 2.Platz und einem 11.Rang musste man mit einer schweren Saison rechnen. Dass die Mannschaft aber dermaßen treppabwärts gehen wird, damit konnte am Mühlenweg wohl keiner rechnen. Zwei Trainerwechsel im Laufe der Saison brachten den »Kugelbax« dann doch auf einen soliden 13.Tabellenplatz mit immerhin 11 Punkten Abstand zum ersten Absteiger. Hinrunde pfui - Rückrunde hui.

Die Jungs vom Frauenhäusleweg (VfB 05 Knielingen)  können mit dem Abgeleisteten nicht zufrieden sein, denn nach einem 3.Platz (57) im Vorjahr hatte man sicherlich das Ziel um den Aufstieg mitzuspielen. Die Qualität war vorhanden - die Konstanz nicht und so wurden es 51 Punkte und 66 statt 75 Tore. Mit dem 5.Platz möchte man sich am Rhein keinesfalls zufrieden geben. Nach einem 6.Platz im letzten Jahr (45 Punkte) sollte es in Weingarten in anderen Sphären gehen. Der Kader gehört sicherlich zu einen der besten in der Liga; ein Mitwirken um Lorbeer war gewiss. Doch am Ende konnte gerade einmal ein Plus von 3 Punkten (48) und ein Minus von einem Rang (7.) manifestiert werden. Wir haben mehr erwartet … wie auch von den Sportfreunden aus Forchheim, die als Vizemeister (63 Punkte) in die Saison zogen. Sechsundvierzig »Duppen« bei gleichbleibenden 60 Toren waren für den Achten die Ausbeute. Die Defensive, die im letzten Jahr als zweitbeste (25) galt, ließ 17 Treffer (42) mehr zu. Mit großen Erwartungen und einem qualitativ großartig getunten Kader sind die Stupfericher in die Saison gestartet. Doch tabellarisch ging der Schuss nach hinten los - die SG konnte den Vorjahreserfolg nicht verbessern sondern verschlechterte sich. Statt Platz 7 und 43 Punkte endete das Folgejahr mit Platz 12 und 31 Punkten. Nach Jahren des Erfolgs lernten die Burbacher in der aktuellen Saison die Kehrseite der Medaille kennen. Was in der Hinrunde noch dezent übertüncht wurde (9.) konnte man im Rückrunden-Modus nicht mehr verbergen (15.). Magere 7 Punkte sprangen im zweiten Teil der Saison heraus und man kann froh sein, dass die Hinrunde dem »Eber« den Hintern rettete. In der kommenden Saison sollte solch eine Rückrunden-Serie nicht zu Beginn gestartet werden. Der FC Spöck wollte nach diversen Abstürzen neu in der Kreisliga beginnen, doch auch diese Staffel schien dem »Esel« zu groß. Mit gerade einmal 2 Punkten mussten die Spöcker die Saison beenden. Der Abstieg war unvermeidbar und nun will der ehemalige Verbandsligist im A-Klassen-Jargon das Szenario mit der Renaissance neu erfinden. Die größte Liga-Enttäuschung war im abgelaufenen Jahr der FC Berghausen, der seit einer Ewigkeit zur Elite der Karlsruher Königsliga gezählt wird. In der laufenden Saison erwischte es den »Berghasen« - der nicht geglaubte Abstieg rückt in den Vereins-Briefkopf. Viktoria in der A-Klasse … daran muss man sich erst einmal gewöhnen.

pfoschdeschuss - 09.07.2018





















b