Fußball in Karlsruhe
Gewinner unter sich

Wenige Wochen nach dem tragischen wie im Nachhinein glücklichen Unfall um GSK-Keeper, Serdar Can, hatte der Goalmann wieder einen Ball am Fuss - für Sekunden, denn das Anspiel ließ sich der genesene Akteur nicht nehmen.



Vor wenige Wochen musste das B-Klassen-Spiel zwischen dem TV Mörsch und GSK Karlsruhe II abgebrochen werden, weil der Schlussmann des Gastes einen Herzinfarkt im Laufe des Spiels erlitt. Dem Zufall war es zu verdanken, dass Serdar seither einen zweiten Geburtstag feiern kann. Alleine der gute Wille mancher tatkräftiger Helfer hätte an jenem Tag wohl nicht gereicht um den jungen Familienvater am Leben zu halten. Mörscher Spielerfrauen und Spielerfrauen-Freundinnen, die beruflich im Krankenhaus ihren Dienst verrichten, wussten was zu tun ist und sorgten für einen Tag, an dem ausschließlich Sieger ohne Punktgewinne entstanden. Bis der Notarzt eintrat, verrichteten die jungen Frauen plus Helfer einen Wahnsinns-Job, der einer jungen Mutter den Mann; einem kleinen Mädchen den Vater, bewahrte.



Nun kam der Zeitpunkt Dank auszusprechen. Auf ein Wiederholungsspiel wurde verzichtet, stattdessen beließ man es beim damaligen 1:0 für die Mörscher. Auf einen Kick, unter Leitung von Peter Busselmeier, wollte man im Rahmen des Zusammenkommens nicht verzichten und so lümmelte sich ein Gemisch aus Aktivität und AH auf beiden Seiten in einem freundschaftlichen Kick ohne tabellarischen Zwang. Neben GSK-Macher, Murat Dede, der sich öffentlich bedankte und dem TV fürs Rückspiel Gegrilltes in Halbzeit drei versprach, tummelten sich Organe des BFV, des DFB und etliche Besucher am Unteren Legel. Ein gelungenes Zusammenkommen wurde mit en masse Blumen und Danksagungen für die Helfer garniert. Serdar Can und Familie servierten nach dem Spiel Börek, Bier und Freude für alle Anwesenden.

Fußball kann so schön sein …   



                             



 

















b