Fußball in Landau
Heimserie ausgebaut: Zwei Dreier auf roter Erde für den SV Landau Südwest!

Beim Cadorin-Clan aus Landaus Südwesten hat offenbar die Herbsternte begonnen: Innerhalb von drei Tagen fuhren »Mosches schwere Männer« zwei Heimdreier ein und verbesserten sich damit auf Rang 7 in der D Klasse Südpfalz, Gruppe Ost. Zunächst gelang den Reisenden am letzten Donnerstag ein 3:0 Erfolg gegen die Zweite aus Herxheimweyher. Unser Beobachter B. Buck meldete, auf dem Jahnsportplatz ein zerfahrenes Spiel gesehen zu haben, das Südwest aber letztlich klar gewann. Andreas Cadorin, Martin Braun (Foulelfmeter) und Kevin Braun netzten ein, doch monierten die 30 Fans fehlende spielerische Qualität und einige Disharmonie im Team. Allerdings weiß jeder Kenner der Szene um die Schwierigkeit für Chef Manfred »Mosche« Cadorin, einerseits einen Kader mit Jungs aus dem Viertel zusammenstellen und gleichzeitig die hohen Ansprüche der alten Legenden an der Außenlinie befriedigen zu sollen ;-)).
 
Im nächsten Heimspiel emfingen die Schwarz-Weißen am 17.09.2017 auf dem HSV-Platz die Mannschaft des FC Leimersheim 2. Von Beginn an zogen die gelb-schwarz gedressten Männer von der Rheinfähre ein schnelles Konterspiel auf, was in der 2. Minute nach einem Riesenbock in der Südwest-Abwehr zum 0:1 durch Fischer führte. Südwest agierte zu Beginn mit einer löchrigen und teils langsamen Dreierkette in der Abwehr, die den Gegner förmlich dazu einlud, weitere Treffer zu erzielen. Im Mittelfeld leistete nur Erik Kryeziu wirklich Laufarbeit und vorne blieben die langen Bälle wirkungslos. »Das ist kein Fußball», »wo ist das Mittelfeld?«, »sowas habe ich ja noch nie gesehen« oder: »Die hätten wir früher schwindlig gespielt«, waren noch die eher netteren Kommentare der vielköpfigen Schar ehemaliger (Südler) Meisterspieler aus den 90ern. Jedoch, oh Wunder, das 0:2 blieb trotz bester Chancen für den FCL aus und als Südwests Martin »Lock« Braun in der 25.Minute Maß nahm und einen Freistoß aus 25 Metern sehenswert und unhaltbar im Gästetor versenkte, stand es 1:1. Es kam noch besser, denn nach einem Foul an Tommy Braun gab es in der 45.Minute Elfmeter für die Landauer. Kurzzeitig kam es zu Diskussionen, wer den Strafstoß ausführen sollte. Nach Chefentscheid trat schließlich der etatmäßige und zumeist sichere Schütze Sascha Schneider an (Bild 1 beim Bier danach im Landauer Stadion) und brachte die Reisenden in Führung. 2:1, das war auch der Halbzeitstand.
 
In der Pause hielt der Familienrat auf dem Platz eine lautstarke Besprechung ab und ordnete die eigenen Reihen neu. Mit Erfolg, denn der technisch versierte und umsichtige »Lock« übernahm jetzt die Rolle des Abwehrchefs und in der Offensive stellten der gewichtige Kultstürmer Angelo Cadorin (Bild 2) und der aus Schöntal gekommene Routinier Roberto Benkler (Bild 3)  die Weichen auf Sieg: Angelo traf zum 3:1 (in für ihn typischer Manier als wuchtiger Stoßstürmer) und der fast 50-jährige Roberto markierte ein herrliches Tor zum 4:1 (harter und platzierter Schuss ins lange Eck). Zwischenzeitlich schoss der Gast per Elfmeter verdient sein zweites goal zum 4:2 (Gysler, 82. Minute), ehe der von Roberto Benkler in die Gasse geschickte Sturmtank Angelo mit dem umjubelten 5:2 den Schlusspunkt setzte. Trainer »Mosche« Cadorin zeigte sich mannschaftsdienlich, verzichtete  auf eigene Treffer und verstärkte als Ersatz für den verletzten Sascha Schneider gegen Spielende ebenfalls die Abwehr.
 
Fazit: Ein verdienter Sieg der Cadorin-Crew nach klarer Leistungssteigerung in Hälfte 2. Südwest kann im übrigen froh sein, mit Rinaldo Weiß einen beweglichen und reaktionsschnellen Keeper in seinen Reihen zu haben.

pfoschdeschuss - ws - 19.09.2017









b