Fußball in der Pfalz
Kleinstadt gegen Großdorf: Südpfalzderby geht knapp an Kandel

Wenn in der Südpfalz »Derbytime« angesagt ist, strömen die Massen und die Bratwurst brutzelt auf dem Grill. So auch am vergangenen Freitagabend in Kandel, wo rund 600 Zuschauer kamen, um das Landesliga-Match des FC Bienwald Kandel gegen die traditionsreiche Viktoria aus dem Großdorf Herxheim zu verfolgen. Da der Rasen im Bienwaldstadion Kandel nach der Attacke unbekannter Täter, die das gepflegte Grün im Mai mit Glyphosat zerstörten (siehe Bild), noch immer gesperrt ist, musste die Partie auf dem Kunstrasen nebenan ausgetragen werden.



Hier sahen die Besucher eine temporeiche Begegnung, die der favorisierte Gastgeber quasi in letzter Minute durch ein Kopfballtor des athletischen Noah Beierle nach präziser Ecke von Pascal Hüll mit 3:2 für sich entscheiden konnte (Minute 90+1). Matchwinner Hüll hatte Kandel mit einem seiner gefürchteten Freistöße früh in Führung gebracht (11. Minute) und in der 77. Minute mit einem Rechtsknaller in den linken Torwinkel auch für den 2:2-Ausgleich gesorgt. Zuvor hatte Kandel es bei überlegenem Spiel zunächst versäumt, die Führung auszubauen, ehe die Viktoria besser ins Spiel kam und durch die Treffer von Marcel Hadrosek (Kopfball, 57. Minute) und Raphael Gehrlein (sehenswerter Distanzschuss flach ins rechte Eck) das Match sogar kurzzeitig drehte. Der erst 2017 gegründete Fusionsclub FC Bienwald Kandel ist zwar aktuell weit entfernt von einstigen Regionalligaträumen, kann aber als Tabellensechster (bei noch einem Nachholspiel) zumindest wieder eine Rückkehr in die Verbandsliga ins Auge fassen. Aus dieser war man 2018 ziemlich überraschend abgestiegen. Viktoria Herxheim, das in den letzten Jahren immer oben dabei war, startete 2019/20 denkbar schlecht und ist momentan nur auf Platz 13 zu finden, was sicher nicht dem Leistungsvermögen des Teams entspricht.









pfoschdeschuss - ws - 16.09.2019