Bericht



Fußball in Karlsruhe
Die B1


Für den SV Blankenloch wird’s Neuerungen geben. Erstmals seit nicht nachvollziehbarer Zeit startet der ehemalige Landesligist in der B-Klasse. Mit neuem Mut einem neuen Trainergespann wollen die »Rotbärzel« ein neues Konsortium aufbauen. Frank Schuler agiert als Trainer; der vom FC Spöck gekommene Christopher Lang übernimmt das Amt der aktiven Gewalt inmitten der Mannschaft als Spielertrainer. Frank Schuler: »Ziel wird in der kommenden Runde wird sein den Verein sportlich, nach nun einigen sehr schwierigen und erfolglosen Jahren, erst mal wieder zu stabilisieren, den Jungs den Spaß am Fußball wieder zu vermitteln und den ein oder anderen Zuschauer mehr mit positiven Ergebnissen sonntags wieder auf den Sportplatz zu locken. Tabellarisch sollte sich das hoffentlich zwischen Platz sechs und neun niederschlagen. Da die B1 sehr gut besetzt ist, wird dies schwer genug. Mittelfristig ist es natürlich das Ziel vom SVB zumindest in die A-Klasse zu kommen, aber im Moment ist daran nicht zu denken.« Schuler schiebt auch gleich dem FC Viktoria Jöhlingen, Karlsruher SV und Rüppurrer FG den Schuh des Favoriten zu. Ferner werden den Olympioniken namens »Hertha« und den Kroaten eine gewisse Ambition zugeteilt. Personell sind die Jungs aus Stutensee gut aufgestellt. Das Ziel, im obigen einstelligen Tabellenbereich zu fungieren, ist realistisch. 
A
U
F
S
T
I
E
G

P
L
A
Z
Z

9-14
Nach dem großen Coup folgte der große Umbruch. Die Kroaten haben die C-Klasse verlassen und versuchen sich nun in der B-Liga. Das Team verabschiedete schon im Winter Kramaric und Plecas, die nicht mehr für die Erste berücksichtigt wurden. Weitere Akteure verließen das »Schloss«; doch viele Neue kamen. So können die Rotblauen weiter auf einen intakten Kader bauen, der, geht’s nach Alen Vukelic, die Klasse halten soll. Viel Hoffnung hegen die Balkan-Kicker mit dem Verbleib von Bomber, Maras, der trotz zahlreicher Angebote dem Aufsteiger treu blieb. Die «Newcomer« werden sich im zweistelligen Tabellenbereich niederlassen. 


Viel Quantität bei der FG 1904 aus Rüppurr. Neuerdings können die »Rieberger« gar eine »Dritte« auf die Piste schicken. Die Erste in der B-Klasse gehört zweifelsfrei zu den Hochambitionierten. Wir bekamen zwar keine Infos aus dem Brunnenstückweg; denken aber, dass das Ziel der RFG der Aufstieg sein muss. Sicherlich ist der Verlust von Molino schmerzhaft, denn gerade im Rückrundenmodus, im Zeitraum als der Ballvirtuose verletzt fehlte, fiel der Stern der Merklinger-Riege merklich. Platz 11 in der Rückrunde folgte einem dritten Rang im Hinrunden-Verlauf. Nach einem vierten Tabellenplatz im Gesamt-Wettbewerb soll eine positive Entwicklung nachgewiesen werden. Der müsste den Trupp in den Lorbeer-Bereich der Ansammlung verweisen. 
A
U
F
S
T
I
E
G

P
L
A
T
Z

5-9
Der neue FSSV-Trainer, Stephan Richter, sieht seine Aufgabe darin, die Mannschaft zu stabilisieren und das Potenzial zu wecken, was er zweifelsfrei in der Mannschaft sieht, zu wecken, um in der oberen Tabellenhälfte zu landen. »Wobei ich natürlich davon abhängig bin, welche Spieler aufgrund der Verletztensituation zur Verfügung stehen«, fügt Richter an. Die »Nordstädter« mussten im letzten Jahr lange bangen, um nicht in den Abstiegsstrudel zu gelangen. Dass sollte in der kommenden Saison unterbunden werden. Den FV Hochstetten, den Karlsruher SV und die Olympioniken aus der Nachbarschaft werden zu den heißesten Eisen um den Aufstieg genannt. Mit guter Nachwuchsarbeit und en masse neuen Jugendspielern ist dem FSSV eine sehr gute Saison zuzutrauen.


In der neuen Saison wird Zoran Pandzic der alleinige Verantwortliche der lila Launebande sein. Die Truppe aus dem Kanalweg will dann endgültig das Kostüm des Kellergeistes ablegen, dass in den letzten beiden Jahren allzu häufig anprobiert wurde. Coach Pandzic zeigt sich zufrieden mit den personellen Zuwächsen und der Entwicklung der Mannschaft. Das Ziel für den »Auemer« ist ein Platz in der Top-Sieben. »Vor allem aber wollen wir eine saubere und faire Saison spielen«, meint der Trainer.
Z
E
N
T
R
U
M

Z
E
N
T
R
U
M
»Da wir einen größeren Umbruch vor uns haben, zudem einige Spieler etwas kürzer treten wollen beziehungsweise müssen, sei dies aus familiären oder beruflichen Gründen (somit hat unser Kader auch noch etwas Platz für Neues), werden wir die Sache erstmal realistisch einschätzen.Wir werden versuchen -  über und unter dem Strich - eine schlagkräftige Elf auf die Beine zu stellen und da unsere Mannschaften einen großen Teamspirit haben, sind wir auch zuversichtlich dies wieder hinzubekommen. Deshalb ist eine vorgegebene Platzierung zwar immer ein Wunsch, aber der Traum ist natürlich da, so gut es geht abzuschneiden. Wir werden sehen was am Ende dabei herauskommen wird«, so die Worte von Ost-Ikone, Willy Hatz, der gefühlt, seit der Eiszeit die Geschicke bei der DJK leitet. In der Spitze sieht der Coach der Schwarzweißen die gleichen Mannschaften wie im letzten Jahr. Der Karlsruher SV, FC Viktoria Jöhlingen, FV Hochstetten, SpVgg Olympia Hertha und die FG aus Rüppurr. Das heißeste Eisen aber könnte der FC Fackel schmieden. Wir gehen davon aus, dass die DJK abermals mit Kampf und Geist eine gute Saison spielen wird.


Ziele: Mit unserer zweiten Mannschaft möchten wir so schnell wie möglich ins Mittelfeld der B-Klasse vorstoßen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Die erste Mannschaft soll solange wie möglich um den Aufstieg mitspielen. Mal sehen was dabei herauskommt. Vor allem möchten wir aber unseren Kader der zu 90% aus Linkenheimer Spielern besteht weiterentwickeln und stabilisieren.

Titelfavoriten: DJK Mühlburg, FC Alem. Eggenstein, FC Germ. Neureut.
Z
E
N
T
R
U
M
A
U
F
S
T
I
E
G
Einer unserer Favoriten kommt aus Bruchsal. Mit Hicham Quaki kam der Übungsleiter des ASV Durlach in die Barockstadt. Mit ihm soll viel personelle Qualität zum 1.FC kommen. Der Anspruch des 800 Mitglieder zählenden Vereins ist groß. Der ehemalige Oberligist (2013) will 25 Jahre nach der Fusion aus VfB Bruchsal und TSV 08 Bruchsal wieder in die selbige aufsteigen. Kann der 1.FCB die phasenweise guten Darbietungen auf Dauer abrufen, dann trauen wir dem 1.FC den Gang in die Oberliga zu. Behält sich die Spargelmetropole ihre Launen, dann werden die Bruchsaler erneut zum »Schalke« der Verbandsliga.

Nach jahrelanger Kies-Dynastie werden im kommenden Jahr die Gebrüder Gondorf (Rouven & Patrick) das Regime bei der SpVgg Durlach-Aue übernehmen. Fabian Geckle wurde aus Langensteinbach losgeeist; im Gegenzug wechselte Marco Straub nach Karlsbad. Der Landesliga-Meister von 2008 und 2014 will im oberen Bereich der Verbandsliga angreifen. Hierfür wurden Marvin Gondorf (SG Stupferich), Dennis Beisser (FC Nöttingen) und Yannick Rolf (SV Spielberg) an den Tierpark gelockt.  Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg (1 Punkt,1:11 Tore) soll im kommenden Jahr ein neuer Wind im Oberwaldstadion wehen.  Wir müssen die lila Fraktion in den oberen Bereich wählen.
P
L
A
T
Z

1
-
6
P
L
A
T
Z

2-5
Beim FC Fackel Karlsruhe »ging ein Rad rum« … Mit den Zugängen der letztjährigen Landesliga-Spielern, Anthony Le Falher und Ugur Kaylan, wurde die Messlatte und die Erwartungen in die Höhe getrieben. Man erwartet den FC in der Spitze. Die Offiziellen wollen die Ziele jedoch relativieren. Vorstand Viktor Weigel zu pfoschdeschuss … »Mit Anthony Le Falher haben wir einen jungen und erfolgshungrigen Spielertrainer verpflichten können. Trotz seines noch jungen Alters, verfügt dieser bereits über viel Erfahrung, die er in höherklassigen Ligen sammeln konnte. Wir gehen ein sehr geringes Risiko mit dieser Verpflichtung ein, da die Mannschaft nahezu komplett zusammengeblieben ist, gezielte Verstärkungen dazu gestoßen sind und viele Spieler den neuen Trainer aus gemeinsamen Zeiten beim Karlsruher SV kennen. Eine Verbesserung der letztjährigen Platzierung und eine verletzungsfreie Spielzeit, sollten die Ziele für die anstehende Saison sein.« Ein Platz zwischen vier und acht soll’s werden. Den FC Jöhlingen und die SpVgg Olympia Hertha Karlsruhe werden als Favoriten genannt.


Saisonziel: Erstes Tabellendrittel
Meisterschaftsfavorit B1: Karlsruher SV, FG Rüppurr,

Plus Überraschungsmannschaft mit Ihren" Stars" FC Fackel(Le Falher) Olympia Hertha(Cetinkaya) FV Hochstetten(Bunea)
P
L
A
T
Z

6
-
10
P
L
A
T
Z

6
-
9
Keinen Abstiegskampf mehr möchte der TSV Reichenbach im kommenden Jahr erleben. Die Zeit nach Lukas Kwasniok gestaltete sich als schwierig. Dominik Bernecker folgte; ihm wiederum ersetzte Jörg Wieland, der bekanntlich zum Saisonende seinen Spind räumte. Ihn wird Haris Serefovic beerben. Sicher ist, dass Fabian »Faa« Jäckh vom SV Spielberg in die Heimat zurückkehrt. Ein offensiver Hochkaräter, der in der kommenden Saison für die Tore sorgen soll. Der Landesliga-Meister von 2012 will sich ein weiteres »Seuchenjahr« ersparen und wir glauben, dass das gut klappen wird. Irgendwo im hohen einstelligen Tabellenbereich erwarten wir die »Rauchschwalben«.


Nach einer ganz starken Rückrunde will man in der kommenden Saison einen einstelligen Tabellenplatz erwirtschaften. »Die Sachlage«, so Raupp, »gestaltet sich aber schwieriger als ersichtlich. Wir haben mit Oli Martjan einen Garanten des Rückrundenerfolgs verloren. Zudem ziehen sich Verletzungen durch die Vorbereitung die beängstigend sind. Dadurch, dass uns der Verband die Teilnahme an der Reserverunde unterband, mussten wir Alternativen für die erste Mannschaft wegschicken.« Man muss sich erneut neu aufstellen. »Die tolle Kameradschaft im Team; der Mannschaftsgeist und den Rückenwind aus der letzten Saison kann uns aber keiner nehmen.« Das Ziel bleibt … einstelliger Tabellenplatz. Ganz vorne sollte Vizemeister, KSV, Jöhlingen, Fackel, Olympia und die FG sein, so die Prognose von der Pfinz.
Z
E
N
T
R
U
M
P
L
A
T
Z

6
-
11
Nach dem Abstieg aus der Oberliga BaWü will sich Germania neu sortieren. Die Augenstein-Fraktion zeigte zuletzt gute Leistungen - zu eklatant war der Abstand zum rettenden Ufer. Timo Di Giorgio, Reichenbacher Urgestein, konnte für die neuen Aufgaben gewonnen werden. Vom Verbandsliga-Absteiger, FC Spöck, kamen Luca Sickinger und Kadir Islow. »Wo werden die Franzosen am Saisonende landen?« Eine Frage, die sich viele Fans in Stutensee stellen. Die Schwarzweißen werden sich akklimatisieren und im Tabellenmittelfeld eine Residenz finden. 


Germania Neureut 2 :
Ziel: Klassenerhalt

Favoriten: Karlsuher SV und Viktoria Jöhlingen

Zugänge:
Nicolas Fürniß und Rene Schmiedmeier (beide eigene Jugend)
Sebastian Mönch (FV Liedolsheim)
Filip Mustapic (SVK Beiertheim A Jugend)
Emanuel Weinhold (TSV Wöschbach)
Z
E
N
T
R
U
M
P
L
A
T
Z

6
-
11
Hi Olli,
 
als Berichterstatter der KSV-Fußball-Senioren antworte ich gerne auf deine zwei Fragen. Da ich nicht weiß, in welcher Tiefe du das willst, mache ich´s teilweise etwas umfangreicher, kürzen kannst du nach Belieben.
Als Vizemeister wird man für die neue Runde ja automatisch als Meisterschaftsfavorit gehandelt. Dem stellen wir uns, auch wenn da angesichts der starken Konkurrenz eine außergewöhnlich schwierige Aufgabe bevorsteht. Vor allem wollen wir uns spielerisch und taktisch verbessern und möglichst viele Spiele erfolgreich gestalten. Dann wird sich zeigen, ob man damit im Rennen um die Aufstiegsplätze wie gewünscht dabei ist. Wenn wir uns dann bis zum Saisonschluss die Chance zum Aufstieg offen halten könnten, wären wir wieder ganz nah an den Wunschträumen.

In der unheimlich interessanten Staffel gibt es viele Anwärter auf den Titel. Momentan kann vor allem auf Viktoria Jöhlingen, FG Rüppurr und Olympia Hertha getippt werden, aber auch den FC Fackel erwarten wir ebenso ganz oben wie den FV Hochstetten.
 
Über die Zu- und Abgänge wurdest du ja schon informiert. Im Übrigen gehe ich davon aus, dass sich die Angaben nur auf die 1. Mannschaft beziehen sollen. Fall es noch Fragen gibt, einfach melden. Einstweilen
 
viele Grüße
 
Karlsruher Sportverein
 
Hans-Dieter Brumm
Tel. 0721 688753 oder 0174 3943412



pfoschdeschuss - 29.06.2016