SG
Stupferich
TSV
Schöllbronn



Aufstellung SG

1. Tomic 6. Dirrler 7. Glaser 11. Schell 16. Klump 18. Franke 21. Rolf 27. Gräber 28. Krämer, T. 29. Eisele 31. Widmann
4. Holthuis (für Nr. 28 / 80. Min.) 13. Schestag (für Nr. 7 / 73. Min.) 15. Weber, S. (für Nr. 27 / 70. Min.) 26. Weber, M.

Schiedsrichter: Tieker, Marvin
Assistenten: Gutbub, Jürgen + Speck, Dominik

1:0 (33. Min.) Rolf
2:0 (77. Min.) Schestag
3:0 (89. Min.) Klump


Ungefährdeter Sieg des Spitzenreiters


Die SG Stupferich brannte im Duell mit dem TSV Schöllbronn zwar kein spielerisches Feuerwerk ab, behielt aber mit 3:0 klar die Oberhand. Kurz nach der Halbzeit mußten die Gäste einen Platzverweis hinnehmen und schwächten sich dadurch selbst.

Lange Zeit taten sich die Stupfericher schwer, den Abwehrriegel der Gäste zu knacken. In der zwanzigsten Minute hatte Kenny Klump Fabrice Rolf freigespielt. Dieser versuchte es mit einem Heber, doch Vatentin Deckers im Tor der Gäste hatte dies gut antizipiert – ein Flachschuß wäre wohl die bessere Alternative gewesen. In der 33. Minuten gingen die Gastgeber in Führung. Tim Krämer schickte Robin Gräber auf die Reise. Dieser drang in den Strafraum ein und paßte vor das Tor, wo Rolf zum 1:0 vollendete. Von den Gästen sah man in der Offensive kaum etwas, während die SG weitere Möglichkeiten hatte. Nach einem Einwurf kam Klump an den Ball, sein Schuß touchierte die Latte des Schöllbronner Tores. Kurz vor der Halbzeit versuchte es Gräber von der Strafraumgrenze, doch der Schöllbronner Spielertrainer Patrick Kull fälschte den Ball entscheidend zur Ecke ab.

Kurz nach dem Seitenwechsel ließ sich TSV – Spieler Sabri Ghannay zu einer Tätlichkeit gegen Nils Dirrler hinreißen. Die Aktion war zwar nicht schlimm, aber eindeutig, so daß Schiedsrichter Marvin Tieker nichts anderes übrigblieb, als den Schöllbronner mit rot vom Platz zu stellen. In Unterzahl spielten die Gäste allerdings besser als in der ersten Halbzeit, während die Stupferich angesichts der Führung und der zahlenmäßigen Überlegenheit einen Gang zurückschalteten. Zwingende Möglichkeiten konnten sich die Albtäler aber nicht herausspielen. Nach einer hohen Flanke und nur halbherziger Abwehr durch SG-Schlußmann Daniel Tomic scheiterte Philipp Schwemmle mit einem Schuß über das Tor – das war im Wesentlichen die Ausbeute der Gäste. In der 77. Minue hatte Dirk Franke den Stupfericher Kapitän André Eisele am gegnerischen Strafraum angespielt. Deckers war herausgekommen, konnte den Ball aber nicht entscheidend klären, so daß dieser zum eingewechselten Luca Schestag kam, der aus sechzehn Metern zum 2:0 vollstreckte. Kurz vor Spielende bediente der ebenfalls eingewechselte Sebastian Weber Kenny Klump, der den 3:0 – Endstand besorgte.

SG – Trainer André Lutz, der an diesem Tage auf seinen Trainerkollegen Rouven Gondorf wegen einer Erkrankung verzichten mußte, zeigte sich nach dem Spiel mit dem Ergebnis und der gezeigten Leistung zufrieden. (JZ)



SG Stupferich - 20.März 23